Kategorie: News & Info
Kapitel I - Die unermessliche Kraft der «vier Noblen Tugenden»


Der Mensch als energetischer Ausgangspunkt der Geschehnisse

Der Mensch als energetischer Ausgangspunkt der Geschehnisse

»Wir sind universelle Bürger. Nicht weil wir zu anderen Planeten fliegen, sondern weil wir ein energetischer Bestandteil des Universums sind. Wir verkörpern das UniversumHan Shan


Liebe Freunde und Wegbegleiter, liebe Mitmenschen,
speziell in der jetzigen Zeit des tiefgreifenden Umbruchs werden die schon geschwächten ethischen Grundwerte unserer menschlichen Gemeinschaft auf eine harte Probe gestellt und laufen Gefahr überrollt zu werden. Umso wichtiger ist es jetzt, gerade jetzt, den »vier Noblen Tugenden« neue Kraft zu verleihen, in dem wir sie leben und auf unser Umfeld ausstrahlen.

Wir sind die Empfänger unserer eigenen - auch geistigen - Aktionen. Das besagt das universelle Gesetz der Resonanz.


»So wie wir in den Wald rufen, so kommt das Echo zu uns zurück.«


Die Essenz der »vier Noblen Tugenden«


Erste Noble Tugend
Universelle Liebe und universelles Verständnis, liebevolle Güte auch für andere Arten von Lebensformen. 

»So wie wir andere behandeln, so werden andere uns behandeln.«

Erinnern wir uns an die drei grundlegenden Merkmale, die wir mit anderen Lebensformen gemeinsam haben:

  • Wir alle verstehen nicht wirklich, wieso wir auf diesem Planeten Erde gelandet sind und weshalb wir so geworden sind, wie wir geworden sind.
  • Wir alle sehnen uns danach glücklich zu sein, jedes Wesen nach seiner eigenen Natur.
  • Wir alle möchten nicht sterben und hängen am Leben.


Zweite Noble Tugend 
Mitgefühl für die Situation anderer.

»So wie wir Mitgefühl für die Situation anderer zeigen, so werden andere Mitgefühl für unsere Situation zeigen.«

Mitgefühl kann auch durch ehrliche wohlwollende Wünsche zur Besserung der Situation der anderen übermittelt werden.


Dritte Noble Tugend 
Mitfreude, die sympathische Freude, wenn anderen Gutes widerfährt.

«So wie wir ehrliche Mitfreude für andere zeigen, so werden uns andere ehrliche Mitfreude entgegenbringen.»

Freude wird nicht kleiner, wenn sie mit anderen geteilt wird. Sie verstärkt sich.


Vierte Noble Tugend
Mentale Ausgeglichenheit, die mentale Mitte und Gelassenheit auch bei fordernden Umständen

»So wie wir Gelassenheit und innere Ruhe auf unser Umfeld ausstrahlen, so wird das Umfeld auch mit Gelassenheit und Ruhe auf uns reagieren.«

Indem wir unser eigener Fels in der Brandung sind, regen wir auch andere an ihr eigener Fels zu werden.


Alles, was wir uns als Menschen wünschen, um ein friedvolles und respektvolles Zusammenleben zu führen, hat seinen Ursprung in den »vier Noblen Tugenden«. Sie sind die Grundlagen für ein menschenwürdiges, soziales Zusammenleben, das auf gegenseitigem Wohlwollen und Vertrauen beruht.

Wenn wir uns als Menschen nach einer Gemeinschaft sehnen, in der wir uns geborgen fühlen, die auf unser ganzheitliches Wohl bedacht ist, die gegenseitiges Vertrauen fördert, dann sollten wir die damit einhergehenden ethischen Werte, in Form der »vier Noblen Tugenden«, als erstes bei uns selbst pflegen.


»Stehe nicht am Meer und sehne Dich nach der Ferne. Gehe nach Hause und zimmere Dein Boot.« 
...altes, weises Sprichwort 


Es braucht nur uns für die Umsetzung. Wir haben alles was es braucht schon bei uns. Wir alle sind jetzt gefragt. Alle von uns sind wichtig. Alle können wir einen Beitrag leisten, damit aus einem Chaos der Angst und Sorge etwas Neues enstehen kann, zum ganzheitlichen Wohle aller. Im Universum ist immer alles vorhanden. Die Frage ist: was tun wir, damit es zu uns kommen kann.

  • Wenn wir lieben, laden wir Liebe ein.
  • Wenn wir mitfühlen, laden wir Mitgefühl ein.
  • Wenn wir uns ehrlich freuen, laden wir ehrliche Freude ein.
  • Wenn wir respektvoll sind, laden wir Respekt ein.
  • Wenn wir wertschätzen, laden wir Wertschätzung ein.
  • Wenn wir wohlwollend sind, laden wir Wohlwollen ein.
  • Wenn wir großzügig sind, laden wir Großzügigkeit ein.


Die »vier Noblen Tugenden« beziehen ihre Kraft aus den Wurzeln unserer menschlichen Entstehung. Oft werden sie auch als himmlische oder klare Gemütszustände bezeichnet, die unser Bewusstsein grundlegend stärken.

Das PRAKTIZIEREN der »vier noblen Tugenden« in unserem täglichen TUN öffnet uns für das gemeinsame kollektive Bewusstsein, das unserem menschlichen Sein zugrunde liegt. Wir schaffen durch das Praktizieren bei uns selbst die Voraussetzungen, damit diese allumfassende Kraft und Klarheit zum Vorschein kommen kann und für alle von uns erfahrbar wird.

Unabhängig von politischen Systemen und Glaubensrichtungen sind die »vier Noblen Tugenden« ein universeller Schatz, der jedem Individuum zugänglich ist. Sie öffnen den Weg für eine Gesellschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und helfen sein noch verborgenes Potenzial freizulegen.

Die sich entfaltende Kraft des menschlichen Bewusstseins in unserer Gesellschaft, ist die Basis aus der weise Würdenträger, die Träger unserer Würde, in Politik und Wirtschaft hervorgehen können, welche unsere ethischen Werte als Gemeinschaft hochhalten und nach draußen vertreten.

Wir haben es in unserer Hand mitzuwirken, damit sich die Art von Gesellschaft formiert in der wir gerne leben würden. Dies, indem wir diese Werte selber leben - hin zu wirklichem Miteinander.

Nutzen wir die Zeit. Fangen wir bei uns selbst an. Jetzt, da wo wir gerade sind.


Einladung zum Mitmachen

Alle sind eingeladen sich täglich im Zweistundentakt für zehn Minuten mit den »vier Noblen Tugenden« zu beschäftigen, angepasst an den persönlichen Tagesablauf. Sei es mit Meditieren, Reflektieren, oder einfach mit dem «sich durch den Kopf gehen lassen», so wie es individuell stimmig ist.

Je mehr Menschen mitmachen, desto größer der Effekt für die Allgemeinheit. Alle sind gefragt. Auch in unserer UNAWA Kraftquelle Himmelberg beschäftigen wir uns täglich intensiv mit den »vier Noblen Tugenden«.


Für alle die glauben, dass wir als Einzelne kraftlos sind und wenig bewegen können, ein Spruch vom Daila Lama

»Wenn du glaubst, du bist klein und ohnmächtig, versuche einmal die Nacht mit einem Mosquito im Zimmer zu verbringen.«


In diesem Sinne, mit den besten Wünschen,
Han Shan

 
Hinweis:
Der Artikel und das PDF sowie JPG zum Download stehen zur freien Verfügung und können unlimitiert kopiert und weitergeleitet werden.
 



< Maßnahmen wegen Corona-Virus